LOITHRAMGUT – DA WO DIE NATUR IN ORDNUNG IST!

Heute dürfen wir euch stolz das Loithramgut vorstellen! Warum? Weil wir von dort viele unserer Zutaten für unsere Bio-Küche beziehen – insbesondere das Fleisch!

WO BEFINDET SICH DAS LOITHRAMGUT?

Es befindet sich am Rande des Salzburger Hausbergs, dem Gaißberg. In idyllischer Lage grasen dort Schafe, legen Hühner Eier, laufen kleine Ferkel herum, uvm. Das Gut erstreckt sich über 17 ha Grünland und 2 ha Wald.

WER BETREIBT DAS LOITHRAMGUT?

Am Hof lebt seit 203 die Familie Schiebel (Bettina und Norbert) mit ihren sieben Söhnen in 800 m Höhe. 

WAS BIETET DAS LOITHRAMGUT?

Das Loithramgut ist "Bio-Austria" zertifiziert. Außerdem ist es Teil des Demeter-Verbands, dem ältesten und größten Bio-Anbauverband der Welt. Laut Umweltlexikon ist "Demeter" das Markenzeichen für Produkte aus biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise.

Was bedeutet das? In erster Linie natürlich 100% BIO! Das Fleisch, die Kräuter, das Gemüse findet seinen kurzen Weg zu uns zum Bio-Gasthaus Schützenwirt. Daher können wir euch aus unserer Bio-Küche frische, gesunde und schmackhafte heimische Spezialitäten auftischen!

Folgende Tiere findet ihr auf dem Hof: Kühe, Ziegen, Schafe, Hühner, Muttersauen und Mastschweine, Esel, Pferde, Bienen, Tauben, Hasen, Hunde und Katzen und im Sommer sogar über 100 Gänse. Dazu kommen verschiedene Kräuter und Gemüse in kleinen Mengen, Ziegenfrischkäse, Rind-, Schweine-, Lamm-, Hähnchen- und Hühnerfleisch. 

WAS TUN GEGEN DIE SCHNECKEN IM GEMÜSEGARTEN?

Norbert Schiebl ist stolz auf seine riesigen Gemüsebeete. Da wachsen Kürbis, Lauch, Kohl, Kraut, Erbsen, Bohnen, Zucchini und vieles mehr in Hülle und Fülle. Auf die Frage, wie er die Schnecken vom Gemüse fernhält sagt er: „Ich rede mit ihnen!“. Wie geht das? „Es erfordert viel Bewusstseinsbildung, um mit den Schnecken kommunizieren zu können. Wenn ich mich konzentriere und voll darauf einlasse, dann funktioniert es auch! Ich sage ihnen: Ihr dürft einen Teil des Gemüses haben. Aber ihr müsst auch uns etwas lassen!“ Offensichtlich wirkt seine Taktik. Denn beim Betrachten der Beete findet man nicht viel Gemüse, über das die Schnecken hergefallen sind.

AUCH WWOOFER FINDET MAN AM LOITHRAMGUT

Was ist ein Wwoofer bzw. Wwoofing?

Wwoofing steht für „We are welcome on organic farms“ – „Willkommen auf Bio-Bauernhöfen“. Es dreht sich hier um eine weltweite Bewegung von Freiwilligen, die auf biologischen Höfen mithelfen und als Gastfreundschaft Kost und Logis bekommen. Es ermöglicht Erfahrungen in biologischer Landwirtschaft und Gartenbau. Wwoofer können Lebenserfahrung sammeln, fremde Länder, Sprachen und Kulturen kennenlernen, neue Kontakte knüpfen und billig reisen.

Hier dürfen Jugendliche über den Umgang und die Pflege verschiedener Tiere lernen. Ebenso über Gemüse, Kräuter und Blumen. Die sogenannten Wwoofer leben als Teil der Großfamilie gut integriert für einen gewissen Zeitraum auf deren Hof. Sie dürfen mithelfen bei: Pflege, Ernte, Verarbeitung und Vermarktung von Gemüse, Kräutern und Blumen. Untergebracht sind sie in einem Zimmer mit Bad. 

Auch das Loithramgut beherbergt gerade (und immer wieder) einen Wwoofer!

Bleibt nur mehr zu sagen: ALLES BIO!!

 

 

Zurück